Das Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit

Das Heilige Jahr 2015 - 16 wurde von Papst Franziskus mit der päpstlichen Bulle Misericordiae Vultus ausgerufen. Es beginnt am 8. Dezember 2015, Mariä Empfängnis sowie 50. Jahrestag des Zweiten Vatikanischen Konzils, mit der Öffnung der Heiligen Pforte durch Franziskus und endet am 20. November 2016 mit dem Christkönigssonntag.

Zur Eröffnung eines Heiligen Jahres klopft der Papst vor der ersten Weihnachtsvesper mit einem Hammer an die verschlossene, symbolisch vermauerte, Porta Santa von St. Peter, die daraufhin geöffnet wird. Dasselbe geschieht durch einen Päpstlichen Legaten in den drei übrigen römischen Hauptkirchen, Sankt Johannes im Lateran, Santa Maria Maggiore und Sankt Paul vor den Mauern.
Die Tradition nahm ihren Anfang, als Papst Alexander VI. zu Weihnachten 1499 eine Porta Santa (die der Kathedrale Sankt Johannes im Lateran) öffnete, um ein Heiliges Jahr zu eröffnen.

Das Heilige Jahr 2015 – 16 soll jedoch mehr als die päpstlichen Hauptbasilika umfassen. Denn erstmals hat Papst Franziskus in der Bulle Misericordiae Vultus festgelegt dass:

“...in allen Teilkirchen entweder in der Bischofskirche, die die Mutter aller Kirchen im Bistum ist, oder in der Konkathedrale oder in einer anderen Kirche mit herausragender Bedeutung für die Dauer des Heiligen Jahres ebenfalls eine Pforte der Barmherzigkeit geöffnet werde”

Dies bedeutet, dass auch im Santuario von Collevalenza die Heilige Pforte der Barmherzigkeit geöffnet werden darf, sodass allen Pilgern, die die Tür durchschreiten, Schuld und Sündenstrafen nachgelassen werden.

Barmherzig wie der Vater

logo giubileo 2015

Das Logo des Jubiläumjahres wurde vom Jesuitenpriester Marko I. Rupnik geschaffen. Es zeigt den Sohn, der sich den verlorenen Menschen auf die Schultern lädt. Im symbolischen Sinn zeigt es die Liebe Christi, der das Geheimnis seiner Menschwerdung im Werk der Erlösung zur Vollendung führt.

Die Szene ist von einer sogenannten Mandorla, einer mandelförmigen Figur, eingefasst. Die drei konzentrischen Ovale mit ihrem progressiven, nach außen immer heller werdenden Farbverlauf symbolisieren die Bewegung Christi, der den Menschen aus der Nacht der Sünde und des Totes zum Licht bringt. Auf der anderen Seite steht die tiefdunkle Farbe im Zentrum für die Undurchdringlichkeit der Liebe des Vaters, der alles verzeiht.

Das aus dem Lukasevangelium stammende Wort „Barmherzig wie der Vater“ (6,36) lädt ein, diese Barmherzigkeit nach dem Vorbild des Vaters zu leben. Dieser ruft dazu auf, nicht zu urteilen oder gar zu verdammen, sondern zu vergeben und in geradezu maßloser Weise Liebe und Verzeihung zu schenken (vgl. Lk 6,37-38).


Die tiefere Bedeutung

Warum hat der Heilige Vater das Jubeljahr 2015 – 16 der Barmherzigkeit gewidmet?
Die Antwort lesen wir in der päpstlichen Verkündigungsbulle Misericordiae Vultus:

„Dieses Geheimnis der Barmherzigkeit gilt es stets neu zu betrachten. Es ist Quelle der Freude, der Gelassenheit und des Friedens. Es ist Bedingung unseres Heils. Barmherzigkeit – in diesem Wort offenbart sich das Geheimnis der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Barmherzigkeit ist der letzte und endgültige Akt, mit dem Gott uns entgegentritt. Barmherzigkeit ist das grundlegende Gesetz, das im Herzen eines jeden Menschen ruht und den Blick bestimmt, wenn er aufrichtig auf den Bruder und die Schwester schaut, die ihm auf dem Weg des Lebens begegnen. Barmherzigkeit ist der Weg, der Gott und Mensch vereinigt, denn sie öffnet das Herz für die Hoffnung, dass wir, trotz unserer Begrenztheit aufgrund unserer Schuld, für immer geliebt sind.“

Barmherzigkeit ist also der zentrale Auftrag dieses Heiligen Jahres. Unsere Glaubensgemeinschaft der Mägde der barmherzigen Liebe spricht dieses Motto natürlich aus der Seele, genau wie der folgende Wunsch des Heiligen Vaters, mit dem die Verkündigungsbulle abgeschlossen wird:

„Dieses Heilige Jahr möge die Begegnung mit anderen ehrwürdigen religiösen Traditionen fördern; es möge uns offener gegenüber dem Dialog sein lassen, damit wir uns besser kennen und verstehen lernen; es möge jede Form der Verschlossenheit, Verachtung, Gewalt und Diskriminierung auslöschen.”

Werden auch Sie Pilger im Zeichen der Barmherzigkeit!

Hauptmenü

Kontakt

  Via Casilina 323, Rom, RM
  +39 06 278601
  +39 06 27860818
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nützliche Links

Casa per Ferie Madre Speranza
Via Casilina 323 - 00176 ROM - ITALIEN - Tel. +39 06 278601 FAX +39 06 2786818 - E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
P.IVA  00995151008 – C.F  01427320583

DATENSCHUTZ COOKIES |  SITEMAP

© 2015 - Alle Rechte vorbehalten